flimmernsehen

Ein kleiner Einblick in den schwedischen Film und die schwedische Mentalität.

Kleine Filmkritik an der Werbekritik von Jan Kounen nach Frédéric Beigbeder – 39,90.

Hippstertum, MTV und Pilotenbrillen müssen kein Gegensatz zu hochwertigen Dokumentationen sein.

Tatortkritik. Keine Analysen, Fakten oder Hintergründe zu Deutschlands letztem Fernsehurgestein, einfach nur ein wenig Senf.

Eine nachausgewählte Vorauswahl möglicherweise preis-werter Musikvideos.

Kritik eines bewegenden, eines tragischen, eines großartigen Filmes über ein bewegendes, ein tragisches, ein großartiges Leben.

Wahrheit in der Langeweile.

I m Cyborg, but that s okay, Park Chan-wooks Film über geistige Gesund- und Krankheit, Logiken und Liebe.

Gedanken zu Neugier, Information und Kontrolle an Hand von Being John Malkovich.

Empfehlung der DVD “Adams Äpfel” und Kommentar zur BootCamp Debatte. In Einem.

Folge Magazin, eine Magazinempfehlung.

Ein Film, so eindrücklich, wie es nur gezeichnet möglich sein kann: Ein Review zu Persepolis.

Fatih Akin konstruiert Geschichten, und schiebt ihren Sinn unbemerkt unter. Länder, Bilder, Handlungen, Feststellungen in Deutsch und Türkisch.

Träumen Androide von Elektrischen Schafen?

“Sunshine” oder warum es sich lohnt, spontan zu sein: eine Alltagsübung in Selbsterweiterung durch Filmanalyse

Schon einmal machte Deutsch- land schlechte Erfahrungen mit fremden Führern. Nun hat es den Österreicher wieder.

Lausbubentum, Mundart und Rock!

Leroy, ein maximalpigmentierter Deutscher stellt sich viele Fragen.