Jedem das Seine.

von Mario

Charly (7), imaginärer Sohn eines deutschen Managers, Jimmy Blue (6), imaginärer Sohn eines beliebigen INSM Funktionärs, die Bande und Emma, eine Ökoladenbesitzerin.

1. Akt und Überfall

/ Einer dieser hippen Öko-Tante-Emma-Läden in einem idyllischen Pendlerdorf für Besserverdienende in der Provinz.

Charly: Packt alles ein! Alles was ihr kriegen könnt!

Bande: Lakritze! Brandy! Honigbonbons!

Emma: Kinder, ich find das alles ja so toll…

Charly: Haut die Alte um!

/ Ein Bandenmitglied tritt Emma vors Schienbein, sie geht zu Boden. Die Bande, Charly und Jimmy Blue plündern.

Charly: Alle raus! Los, los, los!

/ Bande, Charly, Jimmy Blue ab.

1. Akt und Beuteverteilung

/ Ein beliebiger Villendachboden im oben beschriebenen Dorf.

Bande: Das war ein Fang, Mensch! Alle Taschen voll!

Charly: Bravo, Männer. Auf den Tisch damit und macht gleich große Haufen. Alle für Einen und …

Bande: … einer für alle!

Jimmy Blue: Und jetzt jedem das Seine…

2. Akt und Überfall

/ Der Öko Emma Laden im Abendrot.

Alle: PIRATENÜBERFALL!

Emma, selig: Ach, wie…

/ Ein Bandenmitglied tritt Emma vors Schienbein, sie geht zu Boden. Die Bande und Jimmy Blue plündern.

Bande: Es gibt viel weniger als beim letzten Mal!

Jimmy Blue: Nehmt was ihr kriegt! Habt ihr alles?

Charly: Dann raus hier!

/ Bande, Charly, Jimmy Blue ab.

2. Akt und Beuteverteilung

/ Der schon bekannte besserverdienende Dachboden.

Charly: Den Brandy für mich, den Rest für euch…

Bande: Aber, das ist ungerecht.

Charly: Ungerecht? Wer trägt denn die Verantwortung? Hat das Network und Knowhow? Sagt mein Papa…

Bande: Aber, wir waren alle dabei…

Jimmy Blue: Das ist doch Gleichmacherei. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Wenn wir Charlys Leistung nicht honorieren geht er das nächste Mal mit den Jungs aus der Birkenallee auf Raubzug.

Bande: Naja…

3. Akt und Überfall

/ Erneut der Öko Emma Laden, diesmal im Morgengrauen

Emma: Ach…

/ Ein Bandenmitglied tritt Emma vors Schienbein, sie geht zu Boden. Die Bande plündert.

Jimmy Blue: Mehr! Mehr! Mehr! Holt mehr Sachen!

Charly: Und dann weg hier.

/ Bande, Charly, Jimmy Blue ab.

3. Akt und Beuteverteilung

/ Der Dachboden

Jimmy Blue: Lakritz, Brandy und Bonbons an Charly. Ihr dürft euch jeder eines nehmen. Aber wirklich nur eines!

Bande: Warum das denn? Wie sollen wir eine Woche mit einem Bonbon überstehen?

Jimmy Blue: So sind nun mal die Zwänge des Marktes. Die Beute sinkt weil auch andere Straßen auf Raubzug gehen, zu günstigeren Konditionen wohlgemerkt. Wir brauchen ein neues Verhältnis zu Leistung und Elite, nur so können wir dem Trend gegensteuern. Wer Bonbons fordert muss Elite fördern!

Charly: Lass mich Jimmy Blue. Trink doch so lang ein wenig Brandy. Männer! Wir konkurrieren seit geraumer Zeit mit den Kindern aller Straßen unseres Dorfes, Kinder die es wesentlich härter hatten als wir, Kinder die unsere Grundversorgung bedrohen indem sie für viertel Bonbons und weniger arbeiten! Diese Bedrohung können wir nur gemeinsam abwehren, wenn wir bereit sind mehr zu leisten und weniger zu bekommen, Elite zu fördern und Elite zu vertrauen! Ich werde euch durch diese Krise lotsen, nicht ohne notwendige Einschnitte, aber ihr dürft nächste Woche für ein halbes Bonbon arbeiten! Arbeit soll sich lohnen!

Bande: Genau! Und ein halbes Bonbon lohnt sich nicht! Wir wollen Gerechtigkeit!

Jimmy Blue, vom Brandy leicht erregt: Aber das ist doch Gerechtigkeit! Wer viel leistet soll auch viel kriegen, alles andere ist Gleichmacherei! Und wenn ihr eure Mama fragt, legt sie sicher noch ein Bonbon drauf.

Bande: Niemand will Leistung nicht belohnen, wir wollen einen fairen Anteil. Und unsere Mütter können keine Bonbons mehr kaufen, weil Charly sie hortet!

Charly: Und das ist wieder typisch deutsch, diese Neiddebatte. Es erfüllt mich mit Schmerz zu sehen wie mein Land nach links rückt, in die Fänge des Kommunismus, dem unmenschlichen System dem wir gerade erst entronnen sind. Aber! Aber, ich bin als Unternehmer meiner Heimat auch verpflichtet und deshalb biete ich euch ein viertel Bonbon!

Bande: Wisst ihr was, macht euren Überfall nächste Woche doch alleine.

/ Und die Bande geht, einfach.

Metadaten:

Ein Kommentar.


    Fatal error: Call to undefined function is_wpuser_comment() in /www/htdocs/w008468a/fallenlegen/_fl1/wp-content/themes/wearemagazine_2/comments.php on line 30