Antonio

von Mario

Es ist die Geschichte von Jan Weiler der eine Halbitalienerin heiratet und so einen italienischen Schwiegervater bekommt, es ist die Geschichte von Antonio, Jans Schwiegervater, der als Gastarbeiter nach Deutschland kommt und eine Deutsche heiratet, es ist die Geschichte von Antonios Vater, der als Tagelöhner in ein fremdes Dorf in Italien kommt und eine Gutsbesitzertochter heiratet. Es sind die Geschichten von Fremden und von Fremdem.

Vom Umgang mit Fremden und Fremde. Und weil sich das so schon sehr deutsch und bedeutungsschwer anhört, sind die drei Geschichten verpackt, geschickt verpackt in italienisch leichte Kost, üppig ausgeschmückt mit feinen Anekdoten und würzigen Detailbeobachtungen. Dass sich die meist um eine Achse – typisch deutsch, typisch italienisch – drehen, mindert den Lesegenuss nicht im Geringsten. Im Gegenteil, das lockere Spiel mit der dem ersten Befremden des Fremden folgenden Erkenntnis des Vertrauten und Bekannten entlockt dem Leser ein ums andere Mal ein Schmunzeln. So liest sich “Maria, ihm schmeckts nicht” popliterarisch flott und wer nicht will kann die tiefer gehenden Andeutungen, Demütigungen und Diskriminierung die Antonio und sein Vater als Fremde über sich ergehen lassen und akzeptieren mussten – galant überlesen. Wer will kann sich aber auch ein wenig zum Nachdenken über das Verhältnis zum Gastarbeiternachkommenitaliener – und wenn wir schon dabei sind auch zum ebenfalls Gastarbeiternachkommentürken – um die Ecke anregen lassen. Keine Sorge, Jan Weiler hat, sollte man auf allzu trübe Gedanken kommen, sicher noch eine aufmunternde Anekdote parat.

Buch

Bitte lesen Sie: Maria, ihm schmeckts nicht! von Jan Weiler

Metadaten:

3 Kommentare!


    Fatal error: Call to undefined function is_wpuser_comment() in /www/htdocs/w008468a/fallenlegen/_fl1/wp-content/themes/wearemagazine_2/comments.php on line 30