Zerfasern.

von Flo

Ich werde auf den Tag warten, an dem der Regen an diesem Ort auf warme Erde fällt, doch alle Erfahrung, der ganze Winter hier, und womöglich auch die Prophezeiungen, all das spricht dagegen, dass es bald der Fall wäre. Und die Bundesstraße zieht ihr Lichterband durch eine Nacht, die kalt ist bis zu den Wolken; man sieht nicht einmal, was hier vom Himmel fällt.

Ich saß am U-Bahnhof Odeonsplatz, die Tasche zu meinen Füßen, und den Blick auf den zerfaserten Stoff meiner Jeans gerichtet; dachte an Fotos, die ich nicht gemacht hatte – wie die Häuser im Abendlicht aufeinander Schatten warfen, wie Seidenmatt auf der Bühne standen, selbstsicheren Blick zu den Scheinwerfern, und große Stücke Gestein aus einer imaginären Mauer brachen, an den Plan, die überdimensionalen Landschaftswerbeaufnahmen in U-Bahnhöfen zu fotografieren, und ihre Illusion mit einem Anschnitt gegilbten Kunststoffs oder der ungewollten Komik des Schriftzuges ‘Münchner Freiheit’ zu durchbrechen. An den Sinn, und Unsinn dieser Unternehmungen – vergeht Musik nicht sowieso, was hilft es, die Wände einer unterirdischen Röhre in binäre Umschreibungen zu verwandeln.

[Ohne Bilder.
ohne Mittelteil.]

Alles zerfasert, alles verliert seinen Sinn. Wir stehen auf einer Bühne, deren Kulisse soeben krachend umgefallen ist. Das “Stück Pfalz mitten in München” war nur aufgedruckt, die Münchner Freiheit nur ein Schriftzug, und wir hören auf den Hall der gestürzten Bretter und stehen im Windhauch, den sie verdrängt haben; blicken auf ein Gewirr aus Kabeln und Stricken vor schwarzer Wand – wir sind frei, uns in diese Fläche vorzustellen was immer wir wollen, aber wir müssen leben mit dem Wissen, dass es nur eine Vorstellung ist, der Fluchtpunkt eine Imagination, und uns kein Regisseur aufhalten wird, das falsche Bühnenbild zu entwerfen; die Rolle die wir spielen befreit vom plumpen Heldentum; nicht einmal diese Sicherheit bliebe, wir tragen schwarz und weiß in uns, und das Publikum ist gelangweilt. Es sind schon mehr Protagonisten gescheitert, und die meisten verschwanden in der Versenkung leerer, selbst geschaffener Kulissen.

Metadaten:

Ein Kommentar.


    Fatal error: Call to undefined function is_wpuser_comment() in /www/htdocs/w008468a/fallenlegen/_fl1/wp-content/themes/wearemagazine_2/comments.php on line 30